Ausflippende Badran, Gralshüter der Solidarität: Nussbaumer, Fussballfan Wasserfallen: Gegen Volkswillen

etwasanderekritik

Oli Kessler Gastbeitrag von Olivier Kessler

In der Frühlingssession wurde über die Revision des Radio- und TV-Gesetzes debattiert. Während die Parlamentarier im Ratssaal um den heissen Brei redeten, diskutierte ich in der Wandelhalle mit Politikern über das Kernproblem: den Billag-Gebührenzwang.

Für eine grosse Mehrheit der eidgenössischen Parlamentarier ist es so sicher wie das Amen in der Kirche: Der Bevölkerung muss unter Androhung von Gewalt Geld abgenommen werden, damit sich die SRG finanzieren kann. Rund 96,5 Prozent der Billag-Gebührengelder werden umgehend an den Quasi-Monopolisten im unfreien Medienmarkt weitergeleitet. Die restlichen 3,5 Prozent der Zwangsgebühren werden ein paar ausgewählten Privatsendern zugeschoben – wohl mit der Absicht, diese ebenfalls vom süssen staatlichen Gift abhängig zu machen, so dass diese sich nicht allzu stark gegen die Billag-Gebühren aus dem Fenster lehnen.

Während im Ratssaal über mehrere Stunden hinweg am Grundsätzlichen vorbeigeredet wurde – nämlich der Frage der Zwangsfinanzierung von Radio und Fernsehen – knüpfte ich mir…

View original post 1,037 more words

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s